Lieferzeit:3-4 Tage

17,10 EUR

Art.Nr.: B00063910

exkl.Versandkosten

zurück

Ullrich, Wolfgang (Herausgeber)

Macht zeigen : Kunst als Herrschaftsstrategie ; [Ausstellung Macht Zeigen, Kunst als Herrschaftsstrategie ; eine Ausstellung der Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin, 19. Februar 2010 bis 13. Juni 2010] / [Veranst.: Stiftung Deuts

  • Umfang/Format: 242 Seiten : ?berweiterte Illustrationen ; 28 cm
  • Anmerkungen: Literaturangaben
  • Einbandart und Originalverkaufspreis: kartoniert
  • Sachgebiet: Künste, Bildende Kunst allgemein ; 770 Fotografie, Video, Computerkunst

Inhalt
Hans Ottomeyer 8 VORWORT
Wolfgang Ullrich 10 MACHT ZEIGEN
Kunst als Herrschaftsstrategie
Paul Kaiser
34 KUNSTKONSUM UND STATUSSEHNSUCHT
Die bildenden Künste als Aufstiegssymbol einer globalisierten Geldelite
Katharina Bedenbender 42 DAS EINGANGS-LOB
Über das Verständnis von Tugendhaftigkeit in Politik und Wirtschaft
Alexander Eiling
54 »KUNST AM ARBEITSPLATZ« UND BELETAGE
Die Sammlung Deutsche Bank zwischen zeitgenössischer Kunst und deutschem Expressionismus
Julia Kleinbeck
64 ANIMATEURE DER KUNST
Zur bildlichen Darstellung von Politikern als Kunstbetrachtern
KATALOG
ZUR GESCHICHTE DES VERHÄLTNISSES VON KUNST UND MACHT
Henning Arnecke
76 SAMMLUNGEN UND SAMMLUNGSBILDER ALS MACHTINSIGNIEN —16. BIS 19. JAHRHUNDERT
Wolfgang Ullrich
82 FÜRSTEN UND KÜNSTLER ALS PENDANTS
Lea Kuhn
86 FOTOGRAFIE UND BÜRGERTUM: KRISE DER REPRÄSENTATION VON MACHT
Christina Irrgang
90. ADOLF HITLER ALS >ERSTER KÜNSTLER< DES STAATES
Christina Irrgang
94 HERMANN GÖRING: JÄGER UND SAMMLER
Anna Bejar
98 GETRENNTE WEGE NACH DEM ZWEITEN WELTKRIEG: OST- UND WESTDEUTSCHLAND
KUNST UND POLITIK
Frank Padberg
106 DIE KANZLER UND IHRE ARBEITSZIMMER
Julia Kleinbeck
116 KONRAD ADENAUERS VERHÄLTNIS ZUR BILDENDEN KUNST
Frank Padberg
120 LUDWIG ERHARD UND SEP RUF
Julia Kleinbeck
126 HELMUT KOHL UND DIE NEUE WACHE
Dieu-Thanh Hoang und Betina Hurtic
130 GERHARD SCHRÖDER — KANZLER DER KÜNSTLER
Paul Kenig
136 GUIDO WESTERWELLE — EIN NEOARISTOKRATISCHER KUNSTSAMMLER?
140 »DIE KUNST MUSS IN JEDEM FALL ZUM RAUM PASSEN«
Ein Gespräch mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit
RÄUME DER MACHT
Katharina Bedenbender
144 MARKUS LÜPERTZ: DIE 7 TUGENDEN, KANZLERAMT BERLIN, TREPPENHAUS
Alessandro Gocht
148 DAS HAUPTHAUS DER KFW-BANKENGRUPPE IN FRANKFURTSYMBIOSE AUS KUNST UND ARCHITEKTUR
Judith Rottenburg
152 DIE KONZERNZENTRALE VON E.ON IN DÜSSELDORF
Henning Arnecke
158 DIE DEUTSCHE BANK: KUNSTPOLITIK ZWISCHEN
•    ARISTOKRATISCHEM GESTUS UND GLOBALEM ANSPRUCH
KUNST ALS VIELFACHER DIENSTLEISTER
Anne Breucha
162 AUFLAGENKUNST ALS ANLAGEOBJEKT, DIALOGPARTNER UND KARRIEREHELFER
Judith Rottenburg
166 SYMBOLIK VON FORM ÜND FARBE: KUNST ALS MARKETINGINSTRUMENT
Julia Kleinbeck
172 AHNENGALERIEN UND GEISTIGE VÄTER
Anne Breucha
178 BILDPOLITIK MIT ANDY WARHOL

Frank Padberg
182 DIE WILLY BRANDT-STATUE VON RAINER FETTING
Betina Hurtic
186 WER HAT ANGST VOR ROT, GELB UND BLAU?
DIE ROLLE DER KÜNSTLER UND FOTOGRAFEN
196 »DIE KUNST IST DER DOSENÖFFNER«
Ein Gespräch mit dem Fotografen Dieter Bauer
202 »BEI MIR MUSS IMMER ALLES SEHR AUFGERÄUMT SEIN« Ein Gespräch mit dem Fotografen Andreas Pohlmann
Wolfgang Ullrich
208 THOMAS HUBER DER KÜNSTLER IN DER BANK
212 »ES STÖRTE MICH IMMER, DASS MALEREI EIN MEDIUM IST,
DAS TRADITIONELL SO SEHR AN BESITZVERHÄLTNISSE GEBUNDEN IST« Ein E-Mail-Dialog mit der Künstlerin Verena Landau
Wolfgang Ullrich
220 CLEGG & GUTTMANN: ANALYSE DER MACHT
 

das Buch wiegt über ein Kilo und kann nicht mehr als Büchersendung verschickt werden (5.90¤ innerhal. Verlag: Berlin : Dt. Historisches Museum.

gutes Exemplar, ordentlich

noch mehr vom Autor? Bitte schön ...

Ullrich, Wolfgang