Lieferzeit:3-4 Tage

3,20 EUR

Art.Nr.: B00061635

exkl.Versandkosten

zurück

Drescher, Heinrich Georg (Verfasser)

Leipzig um die Jahrhundertwende : Zeichnungen und Aquarelle / von Heinrich Georg Drescher. [Text und Bildausw.: Brigitte Fliegel]

  • Umfang/Format: 104 Seiten : zahlreiche Illustrationen ; 11 x 16 cm
  • Einbandart und Originalverkaufspreis:
  • Sachgebiet: Bildende Kunst ; 63 Geschichte und Historische Hilfswissenschaften ; 61 Geographie, Heimat- und Länderkunde, Reisen ; 45 Architektur

Drescher und seine Zeit
Heinrich Georg Drescher wurde am 4. Juli 1847 als zweiter Sohn des Polizeirats Karl Heinrich Drescher in Leipzig geboren. Von 1885 bis zu seinem Tode 1925 wohnte er in der Frankfurter Straße Nr. 2. Von Beruf Kaufmann, arbeitete er laut Adreßbuch als »Procurist« bei Curt Georgi in der Dampffabrik
. für ätherische Öle und Essenzen, Äther und andere chemische Produkte, die sich in der Waldstraße Nr. 4 befand. Drescher war langjähriges Mitglied im »Verein für die Geschichte Leipzigs«; von 1886 bis 1889 arbeitete er in dessen Vorstand. Das ausgeprägte Interesse für seine Heimatstadt brachte Drescher auf die Idee, Leipzig und seine weitere Umgebung in Zeichnungen und Aquarellen festzuhalten. Obwohl er auf diesem Gebiet Autodidakt war, besitzen die mit viel Liebe zum Detail und zur eigentümlichen Stimmung jahrhundertealter Gemäuer angefertigten Blätter einen besonderen Reiz. Im Laufe der Zeit füll-
' ten sich 168 Skizzenbücher, die Drescher, sich ihres dokumentarischen Wertes bewußt, 1923 dem damaligen Stadtgeschichtlichen Museum noch persönlich übergab. Auf fast jedem Blatt ist das genaue Entstehungsdatum angegeben. Es war die Zeit nach 1871, als sich Leipzig zu einer kapitalistischen Großstadt im Deutschen Reich entwickelte. 1872 entstanden bereits zwei Aktiengesellschaften, die »Baubank« und die »Leipziger Immobiliengesellschaft«.
 

gebundene Ausgabe,. Verlag: Leipzig/DDR : Kunstverl. Schmiedicke.


gutes Exemplar, ordentlich

noch mehr vom Autor? Bitte schön ...

Drescher, Heinrich Georg