Lieferzeit:3-4 Tage

7,10 EUR

Art.Nr.: B00054785

exkl.Versandkosten

zurück

Möller, Horst (Herausgeber)

Die tödliche Utopie : Bilder, Texte, Dokumente, Daten zum Dritten Reich ; [Obersalzberg - Orts- und Zeitgeschichte ; eine ständige Dokumentation des Instituts für Zeitgeschichte in Berchtesgaden im Auftrag des Freistaats Bayern] / [Institut

  • Ausgabe: 4. Auflage, 31. - 50. Tsd.
  • Umfang/Format: 597 Seiten : Illustrationen, Kt. ; 24 cm
  • Anmerkungen: Literaturverz. Seiten 539 - 548
  • Einbandart und Originalverkaufspreis: kartoniert3-9807890-0-4 kartoniert
  • Sachgebiet: Geschichte Deutschlands

Geleitwort
Wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft verantwortungsvoll gestalten. In diesem Sinne will die Dokumentation „Obersalzberg Orts- und Zeitgeschichte" die Erinnerung an den unheilvollsten Abschnitt unserer deutschen Geschichte wachhalten. Sie soll Aufforderung sein, auf der Basis unseres Grundgesetzes eine „wehrhafte Demokratie" mitzugestalten, damit im Herzen Europas menschenverachtende Diktaturen nie wieder entstehen können. Die Bayerische Staatsregierung hat in diesem Bewußtsein unmittelbar nach der Rückgabeentscheidung der amerikanischen Streitkräfte die Errichtung einer Dokumentationsstelle beschlossen, die unter wissenschaftlicher Leitung die Geschichte des Obersalzbergs aufarbeiten soll.
Der Obersalzberg war über Jahrhunderte bergbäuerliches Siedlungsgebiet, im ausgehenden 19. Jahrhundert wurde er zunehmend als „Ort der Sommerfrische" genutzt. In den Jahren der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft mutierte der Obersalzberg zum „Führersperrgebiet" und wurde zum zweiten Regierungssitz Hitlers ausgebaut. Später nutzten die US-Streitkräfte den Berg als Erholungsgebiet. Der Freistaat Bayern kann seit der Rückgabe 1996 die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Obersalzberg ausüben.
Die wechselvolle Geschichte des Obersalzbergs reicht also weit über die „braune Vergangenheit" hinaus. Dennoch steht die Zeit des Nationalsozialismus im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Deshalb bildet dieser Zeitabschnitt zu Recht das Kernstück der Dokumentation. Den Besuchern der Ausstellung, insbesondere jüngeren Generationen, die NS-Diktatur und Zweiten Weltkrieg nicht mehr selbst miterlebt haben, soll nachvollziehbar werden, mit welchen „Verführungen" sich das NS-Terrorregime durchsetzen konnte, von welch menschenverachtender Ideologie das nationalsozialistische Weltbild geprägt war und welche abscheulichen Verbrechen durch die Nationalsozialisten verübt wurden, insbesondere Judenverfolgung und Völkermord. Aber auch dem Widerstand gegen das Naziregime ist ein eigenes Kapitel gewidmet.
Ausarbeitung und Umsetzung des Konzepts für die Dokumentation „Obersalzberg — Orts- und Zeitgeschichte" wurde dem für NS-Forschung international renommierten Institut für Zeitgeschichte übertragen. Ein Fachbeirat begleitete das Projekt fachlich-historisch, baulich und organisatorisch. Ihm gehörten international angesehene Historiker und Museumsdirektoren, Repräsentanten der Region Berchtesgaden sowie Vertreter bayerischer Staatsministerien an. Ergebnis ist eine höchst bemerkenswerte Ausstellung, der es eindrucksvoll gelingt, die Ortsgeschichte des Obersalzbergs mit der Zeitgeschichte zu verweben. Der Besucher wird umfassend über das wech-
 

das Buch wiegt über ein Kilo und kann nicht mehr als Büchersendung verschickt werden. Verlag: München ; Berlin : Inst. für Zeitgeschichte.

Einband und Buchschnitt berieben, eingeklebter besitzervermerk, sonst in Ordnung

noch mehr vom Autor? Bitte schön ...

Möller, Horst