Lieferzeit:3-4 Tage

3,50 EUR

Art.Nr.:

exkl.Versandkosten

zurück

Jesch, Alexander

Das Haus am Grenzwald / Alexander Jesch

  • Ausgabe: 3. Auflage
  • Umfang/Format: 98 Seiten : Illustrationen ; 21 cm
  • Einbandart und Originalverkaufspreis: : M 3.30
  • Sachgebiet: Kinder- und Jugendliteratur

NACHWORT
Diese Erzählung ist nicht einfach erfunden worden, sondern sie wurde nach Ereignissen geschrieben, die wirklich passiert sind. Als 1933 der Faschismus in Deutschland an die Macht kam, muhte die KPD in die Illegalität gehen. Das bedeutete nicht nur komplizierte, sondern auch lebensgefährliche Arbeit, denn jeder, der in die Hände der Gestapo fiel, mußte mit Foltern und oft mit dem Tod rechnen. Die Kommunisten in den Nachbarländern versuchten, die Arbeit der deutschen Genossen zu unterstützen, weil der gemeinsame Kampf gegen einen gemeinsamen Feind selbstverständlich ist.
Und auch die Helden dieser Geschichte haben wirklich gelebt, wenn sie hier auch mit anderen Namen genannt werden. Vater Gaber hieb Franz Gabauer und wurde 1897 geboren. Er war Mitglied der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei. seit diese gegründet worden war. Franz Gabauer half seinen deutschen Genossen ohne Furcht vor den Faschisten.
.        Das Haus der Familie Gabauer war ab 1933 eine Anlaufstelle für die Emigran-
ten aus Deutschland. Von hier aus wurden sie weitergeleitet, und in diesem Haus wurde auch die Verteilung der .Roten Fahne", der Zeitung der KPD, organisiert, die heimlich nach Deutschland gebracht wurde. Lange lebte der Kommunist Fritz Kessler in Gabauers Haus versteckt. 5000,— Reichsmark Belohnung hatte die Gestapo auf die Ergreifung. dieses mutigen Menschen ausgesetzt. Als die deutschen Faschisten 1938 die Tschechoslowakei besetzten, wurde Franz Gabauer verhaftet Doch er mußte wieder freigelassen werden, weil es keine Beweise gegen ihn gab. So konnte er weiterkämpfen. 1944 wurde er wieder verhaltet und zum Tode verurteilt. Nur durch die Befreiung der Tschechoslowakei im Jahre 1945 durch die sowjetische Armee konnte er seiner Ermordung entgehen.
Sogar der Mantel, der in diesem Buch eine Rolle spielt, hat wirklich existiert. Ihn trug der Genosse Seigenschmidt, der bei den internationalen Brigaden in Spanien kämpfte und heute im Bezirk Gera lebt. 1966, kurz vor dem Tode Franz Gabauers, brachte er den Mantel zurück.
Franz Gabauers Sohn lebt heute in unserer Republik und setzt zum Schutz des Friedens das Werk seines Vaters fort, der ein Vorbild geworden ist, wie alle aufrechten Menschen, die für eine bessere Zukunft kämpfen. Fritz Kessler wurde mit dem Vaterländischen Verdienstorden unserer Republik ausgezeichnet.
 

Pappeinband. Verlag: Weimar : Knabe.


gutes Exemplar, Einband und Buchblock altersgemäß gebräunt, Gesamtzustand gut

noch mehr vom Autor? Bitte schön ...

Jesch, Alexander